Casua.de …einfach Spass haben!

Spieletests, kostenlose Demos und aktuelle Sonderpreis Aktionen.

Testbericht zu Virtual Villagers – eine neue Heimat

Mittwoch 17. Dezember 2008 von admin

„Bist du reif für diese Insel?“

Durch einen gewaltigen Vulkanausbruch wurden die Bewohner einer Insel aufs offene Meer vertrieben. Tagelang trieben sie in ihren einfachen Booten auf hoher See. Doch einer kleinen Gruppe Überlebender ist das Glück wieder hold, denn sie stranden an einem winzigen Eiland und taufen es auf den Namen Isola. Die Insel ist menschenleer, doch Ruinen und ein paar verlassene Bambushütten zeugen von einer früheren Besiedlung. Nun liegt es an euch, eine Zivilisation aufzubauen und die Geheimnisse der Insel zu lüften.

Isola ist recht klein, am Besten verschafft ihr euch zuerst einen Überblick über das Gelände. Während ihr die linke Maustaste gedrückt haltet, bewegt ihr euch über die Landschaft. Noch wandern eure 6 Schützlinge ziellos umher, also weist ihr ihnen sinnvolle Aufgaben zu. Ein Beerenbusch lädt zum Ernten ein und euer Proviant wird eh langsam knapp. Also schnappt euch einen Insulaner und setzt ihn auf dem Busch ab. Schon beginnt er zu pflücken und bessert die Nahrungsvorräte auf! Andere könnt ihr an einer Werkbank neue Technologien erforschen lassen oder mit dem Bau einer weiteren Hütte beauftragen.

Auch sonst gibt es in der Umgebung viele Objekte, die von den Bewohnern untersucht werden können. Während zuerst noch viele Versuche fehlschlagen, klappen die zugewiesenen Aufgaben mit wachsender Erfahrung immer besser. Ab einer gewissen Erfahrungsstufe beginnen eure Leute eine Ausbildung auf ihrem stärksten Wissensgebiet und müssen nicht mehr ständig zu einer bestimmten Arbeit gedrängt werden. Hierzu noch ein Tipp: sobald ein Vorrat von etwa 400 Essenrationen gesammelt wurde, machen sich die Gestrandeten weniger Sorgen um die nahe Zukunft und arbeiten konzentrierter!

Jetzt solltet ihr auch langsam an Nachwuchs denken. Um ein Pärchen zu verkuppeln bringt ihr mit eurer Maus einen Mann und eine Frau zusammen. Stimmt die Chemie, dann ziehen sie sich diskret in eine Hütte zurück und mit etwas Glück setzen sie bald einen neuen Insulaner in die Welt. Achtet aber darauf, zu Beginn noch keinen Baby-Boom zu erzeugen, denn Mutterschutz wird auch hier groß geschrieben! Während der ersten 2 Jahre kümmert sich eine Mutter nur um ihr Kind. So lange fällt sie als Arbeitskraft aus, muss aber samt Nachwuchs durchgefüttert werden. Da der Beerenbusch nur begrenzt Essen liefert, solltet ihr frühzeitig nach anderen Nahrungsquellen Ausschau halten.

Nur die Forschung bietet eine dauerhafte Lösung für das Nahrungsproblem. Eure Forscher verdienen durch ihre Arbeit Technologie-Punkte, mit denen ihr das Wissen des ganzen Stammes verbessern könnt. Wenn ihr Punkte in das Wissensgebiet Ackerbau investiert, dann erschließt ihr neue Nahrungsquellen. Das Forschungsgebiet Bauwesen erlaubt die Errichtung neuer Gebäudearten. Körperliches und seelisches Wohlergehen steigert ihr durch Verbesserungen in den Bereichen der Medizin oder Spiritualität.

Fazit: Virtual Villagers erfreut mit der entspannten Stimmung einer einsamen Insel, sorgt aber dank zahlreicher Geheimnisse auch für lang anhaltende Motivation!

Grafisch kommt das Spiel in farbenfrohem Karibik-Ambiente daher, während der Sound zwar atmosphärisch, aber nicht sehr abwechslungsreich ist. Die Virtual Villagers haben viel zu lernen und zu entdecken, wodurch Forschernaturen voll auf ihre Kosten kommen. Gleichzeitig macht es einfach Spaß, den kleinen Stamm wachsen zu sehen und sich um das Wohlergehen der einzelnen Mitglieder zu kümmern. Auch unvorhersehbare Ereignisse wollen gemeistert werden.

Das eigentliche Ziel besteht im Entdecken von 16 Meilensteinen. Das kann ein verseuchter Brunnen sein, der erfolgreich entgiftet wurde, oder auch die Erschließung eines Friedhofs, auf dem verstorbene Insulaner einen würdigen letzten Ruheplatz finden. Viele Meilensteine erfordern einen gewissen Fortschritt in einem Wissensgebiet. Manche Rätsel bauen auch aufeinander auf.

Das gemütliche Treiben kann in 3 Schwierigkeitsgraden gespielt werden und läuft auch weiter, nachdem das Spiel beendet wurde, es sei denn ihr stellt es auf Pause. Durch eine kurze Einleitung und viele Hinweise findet ihr leicht in den intuitiven Spielablauf.

Screenshots:

Systemanforderungen:
Win 98/ME/2000/XP/Vista
Pentium 3
128 MB RAM

Copyright by Jochen Kärcher

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 17. Dezember 2008 um 10:22 und abgelegt unter Virtual Villagers. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.